09.09.2020

Vertretungsapotheker sind keine Angestellten

(cnie) Ist eine Vertretungsapothekerin eine Angestellte oder Selbstständige? Ein Urteil des Landessozialgerichts NRW schafft nun Klarheit im Streit zwischen der Deutschen Rentenversicherung und einer Apothekeninhaberin aus Ostwestfalen.

Apothekerin im Back Office

© Cecilie_Arcurs / Getty Images / iStock (Symbolbild mit Fotomodell)

Nach einer Betriebsprüfung im Jahr 2014 forderte die Deutsche Rentenversicherung (DRV) von einer Apothekenleiterin aus Oerlinghausen bei Bielefeld Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von 1161,03 Euro sowe Säumniszuschläge in Höhe von 230,50 Euro. Warum? Seit 2010 war die ehemalige Inhaberin immer mal wieder als Vertretungsapothekerin in der Apotheke tätig. Die Bezahlung war gegen Honorarrechnungen auf Stundenbasis mündlich vereinbart. Die DRV sah darin ein Angestelltenverhältnis und forderte die Sozialversicherungsbeiträge nach. Vor dem Sozialgericht in Detmold erhielt die DRV 2017 Recht, die Apothekenleiterin sollte für ihre Vertreterin die Beiträge nachzahlen.

Das ließ die Pharmazeutin nicht auf sich sitzen und ging eine Instanz höher, um klar zu stellen: Vertretungsapotheker arbeiten als Selbstständige ohne jegliche Weisungsgebundenheit. Die betroffene Apothekerin  wies  darauf hin, dass Vertreter eines niedergelassenen Arztes, Zahnarztes oder Apothekers auch nach den Gemeinsamen Rechtlichen Arbeitsanweisungen (GRA) der Deutschen Rentenversicherung nicht als sozialversicherungspflichtig angesehen werden, wenn sie keinen Beschränkungen unterliegen, die über die Verpflichtung zur Benutzung der Praxisräume, zur Einhaltung der Sprechstunden und zur Abrechnung im Namen des Vertretenen hinausgehen. 

Das Landessozialgericht NRW in Essen gab der Apothekenleiterin Recht. Bei der Vertreterin handelt es sich um eine selbstständige Honorarkraft, für die die Inhaberin keine Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen muss.

Quelle: Landessozialgericht NRW, Aktenzeichen L 8 BA 6/18


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Das PTA Magazin

DAS PTA MAGAZIN wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Zeitschrift insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin eingeht.

www.das-pta-magazin.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.