16.03.2017

iFOBT werden Kassenleistung

© SP-PIC / Fotolia

Anzeige
(kib) Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen ab April die Kosten für quantitative immunologische Stuhltests (iFOBT) im Rahmen der Darmkrebsvorsorge. Über das Prozedere und die Höhe des Honorars haben sich Ärzte und Krankenkassen jetzt im Bewertungsausschuss geeinigt.

Das neue Stuhltest-Verfahren zur Früherkennung von Darmkrebs, bei dem okkultes Blut immunologisch nachgewiesen wird, steht damit ab 1. April gesetzlich Versicherten als Kassenleistung zur Verfügung. Anspruch haben Patienten ab 50 Jahren.

Die Leistung beruht auf der im Oktober in Kraft getretenen Änderung der Krebsfrüherkennungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses. Hintergrund: Studien haben gezeigt, dass mit immunologischen Tests nicht sichtbares Blut im Stuhl mit einer höheren Sensitivität nachgewiesen werden kann als mit dem derzeit verwendeten Guajak-basierten Test (gFOBT).

Quelle: Ärzte Zeitung


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Das PTA Magazin

DAS PTA MAGAZIN wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Zeitschrift insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin eingeht.

www.das-pta-magazin.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.