28.03.2019

Die Rathaus-Apotheke in Hagen

von Christoph Niekamp

Seit drei Generationen leitet die Familie Fehske die Rathaus-Apotheke im westfälischen Hagen als ihren einzigen Standort. Seitdem hat sich die Offizin ständig vergrößert. Einblicke in eine etwas andere Apotheke.

Eingang der Rathaus-Apotheke in Hagen

© Christoph Niekamp

Originalartikel als PDF

Acht blaue Schmetterlinge leuchten an der Fassade. Die Internationale Apotheke von Dr. Christian Fehske ist Teil eines großen Gebäudekomplexes in der Innenstadt von Hagen. Im selben Haus haben eine Urologin, ein Frauenarzt, ein Neurologe und Psychiater, zwei HNO-Ärzte und zwei Hausärztinnen jeweils ihre Praxis.

Schmetterlinge überall

Knapp drei Jahre ist die Unternehmensübergabe von Dr. Klaus auf Dr. Christian Fehske nun her, der Senior bleibt mit sieben Wochenstunden weiterhin im Team aktiv. Von der Rathaus-Apotheke gelangen die Patienten direkt ins Treppenhaus des Ärztehauses und umgekehrt. Über der Tür klebt natürlich ein großer blauer Schmetterling. Der kollegiale Austausch auf Augenhöhe mit den Medizinern ist Inhaber Fehske sehr wichtig. Permanent muss er das Sortiment anpassen, weil sich die Medizin ständig weiterentwickelt oder neue Ärzte dazu kommen und so immer wieder andere Medikamente verschrieben werden.

Zehn Kassen stehen im vorderen Bereich der Offizin. Drei kleine blaue Schmetterlinge auf den Fliesen weisen den Weg in den hinteren Bereich, der 2016 dazu kam. In diesem fast dreieckigen Raum reihen sich vier weitere Kassen um eine zentrale, weiße Säule. Im Inneren der Säule hat einer der beiden Beratungsräume Platz gefunden. Kinder können sich im neuen Bereich mit einem gepunkteten Schaukelpferd und einem Spielschiff aus Holz die Zeit vertreiben, während ihre Mutter die neue Hautcreme aussucht. Denn der hintere Teil bietet eine große Auswahl an Kosmetik und ist für Gäste gedacht, die eine ausführliche Beratung wünschen. Ganz vorne am Eingang dagegen, erklärt Fehske, sei der Kassenplatz für die schnellen Einkäufe: „Viele Gäste springen nur kurz bei uns rein, holen ihr Medikament ab und sind dann wieder weg.“

Einblicke in die Rathaus-Apotheke von Dr. Fehske


Gäste statt Kunden

Fehske spricht nicht von Patienten oder Kunden, die in seine Apotheke kommen. Das seien Gäste, sagt er. Die Gäste zufriedenzustellen, sei das Minimalziel seines Services. Vielmehr habe er den Anspruch, Fans für die Apotheke zu gewinnen, erklärt Fehske. Dieses Gastfreundschaftsprinzip wird von einem Beirat aus Stammkunden regelmäßig überprüft.

Apotheke in zwei Gebäuden

Im Backoffice, das sich hinter den Kassen im vorderen Bereich anschließt, zeigt ein Bildschirm den digitalen Dienstplan an. Darüber hängt das gerahmte Bild eines weiteren blauen Schmetterlings. Die Lieferungen für die Botendienste werden hier ebenfalls kontrolliert. Sieben Fahrer liefern im Großraum Hagen aus – mit drei umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen und einem Elektrolastenfahrrad.

Als Fehske durch einen weiteren Durchgang geht, erklärt er, dass diese Wand die Grenze zwischen den beiden Gebäuden markiere. Denn seit die Bäckerei nebenan ausgezogen sei, nutzt die Rathaus-Apotheke Räume in zwei Gebäuden, sagt der Inhaber. Auf dem Weg zum Labor kommt Fehske an den beiden BTM-Schränken vorbei. Was in anderen Apotheken in ein handliches Schränkchen passt, füllt hier zwei mannshohe Schränke.

Auf das Labor, in dem auch Zytostatika hergestellt werden, sind Dr. Christian Fehske und sein Vater Dr. Klaus Fehske besonders stolz. Hier könnten sie praktisch alles anfertigen, was in der Rezeptur einer öffentlichen Apotheke möglich sei, sagt der Seniorchef. Drei Apotheker und zwölf PTA arbeiten im Labor. Der stellvertretende Laborleiter Ugur Agyel ist einer der wenigen männlichen PTA im Team.

Magenbitter aus der Apotheke

Beliebte Spezialität: Dr. Fehskes Rathausbitter hilft bei Magenverstimmungen und hat eine große Fangemeinde.

80 Mitarbeiter, 20 Sprachen

Der Name Internationale Apotheke spiegelt sich auch im Team wider: Die insgesamt etwa 80 Mitarbeiter (darunter zehn Apotheker, 30 PTA, zehn PKA, vier Kosmetikerinnen) sprechen mehr als 20 Sprachen. Was sie verbindet, ist der blaue Schmetterling, den alle auf ihrem Kittel tragen. Jedes Teammitglied bringe seine individuellen Fähigkeiten ein, sagt Klaus Fehske. Da der Seniorchef seit mehr als 25 Jahren in der Apothekerkammer Westfalen-Lippe für die Weiterbildung zuständig ist, hat das Thema einen hohen Stellenwert. So können sich Pharmazeuten in der Rathaus-Apotheke z. B. zum Fachapotheker für Arzneimittelinformation oder Allgemeinpharmazie weiterbilden. Phyto-PTA, Geriatrie-Spezialisten, Präventionsmanager – Fehske nutzt die vielen Titel im Team in der Öffentlichkeitsarbeit, um die Fachkompetenz zu unterstreichen. Mindestens so wichtig wie die Fort- und Weiterbildung sind Vater und Sohn die gelebte Familienfreundlichkeit, für die die Rathaus-Apotheke bereits ausgezeichnet wurde.

Die Apotheker aus Westfalen möchten mit Qualität, nicht mit Dumpingpreisen, überzeugen. In den Räumen der ehemaligen Bäckerei präsentiert Christian Fehske stolz einen der größten Kommissionierautomaten der Bundesrepublik. Die Maschine hat Platz für 35 000 Packungen. Auf Lager hat die Rathaus-Apotheke derzeit etwa 22 000 verschiedene Packungen. Das ist teuer und birgt Risiken. Damit das Sortiment aktuell bleibt und nicht zu viele Medikamente schlecht werden, steckt Apotheker Fehske viel Zeit und Energie in sein Lager. Die Rathaus-Apotheke garantiert eine sofortige Lieferfähigkeit von 97 Prozent. Eine gewundene Rutsche befördert die Packungen zu den Arbeitsplätzen im Keller, wo die Mitarbeiterinnen die Heimbelieferung vorbereiten.

Am ehemaligen Eingang der Bäckerei werden nun neue Medikamente angeliefert. Hier steht auch ein 24-Stunden-Verkaufsautomat mit nicht apothekenpflichtigen Artikeln für den Notfall: Windeln, Kondome, Tampons, Schwangerschaftstests, Wärmepflaster.

Notstrom

Wie die Rathaus-Apotheke auf einen Stromausfall vorbereitet ist, lesen Sie hier.

Service-Karte bringt Vorteile

Durchschnittlich1000 Gäste pro Tag kaufen in der Apotheke ein. Stammgäste genießen in der Rathaus-Apotheke die Vorteile der Service-Karte. Dazu gehören fünf Prozent Rabatt auf Produkte der Sicht- und Freiwahl, Wechselwirkungs-Check oder Jahresquittung für die Krankenkasse. Außerdem haben Service-Karten-Besitzer die Garantie, dass alle Arzneimittel, die sie bereits bekommen haben, ein Jahr lang vorrätig sind.

Während andere Apothekenbesitzer sich vielleicht auf ihrem Erfolg ausruhen würden, rührt Fehske weiter unermüdlich die Werbetrommel. Monatlich informiert die kostenlose Gesundheitszeitung über bestandene Prüfungen, Aktionen und Vorträge. Fehske schaltet Werbung in der Presse, im Radio, auf Werbeplakaten und auch auf Taxen. Diese warten besonders gerne vor einer benachbarten Apotheke auf Fahrgäste, verrät Christian Fehske.

Etabliert in der Stadt

Der blaue Morpho, das Schmetterlingslogo der Apotheke, ist nicht mehr wegzudenken aus der 190 000-Einwohner-Stadt. Christian und Klaus Fehske lernten den blauen Morpho auf einer Reise nach Costa Rica kennen. Der Schmetterling stehe für Leichtigkeit, Fröhlichkeit, Schönheit und Nachhaltigkeit. Das habe sie überzeugt, ihn ins Apothekenlogo aufzunehmen. Außerdem ist der Schmetterling das tierische Pendant zum Markenzeichen des Seniorchefs, der Acrylfliege.

Egal ob Fußballverein, Theater oder Aidshilfe – indem sie verschiedene lokale Projekte unterstützt, hat sich die Apothekerfamilie Fehske in der Hagener Stadtgesellschaft einen festen Platz erarbeitet. 30 Jahre lang begleitete der Seniorchef auch die PTA-Schule in der Stadt, bis diese vor fünf Jahren schließen musste, weil die Landesregierung den Geldhahn zugedreht hatte. Die Schulleiterin Astrid Weitner arbeitet nun wieder in der Rathaus-Apotheke. Ob es Pläne für eine Neuauflage gibt? Vater und Sohn lächeln. Auszuschließen sei das nicht.


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Das PTA Magazin

DAS PTA MAGAZIN wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Zeitschrift insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin eingeht.

www.das-pta-magazin.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.