23.02.2021

Diabetes mellitus: neue Therapieoptionen?

(fast) 100 Jahre nach der Entdeckung des Insulins und 50 Jahre nach der des Insulinrezeptors haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung den Insulin-inhibitorischen Rezeptor Inceptor als möglichen neuen Behandlungsansatz gefunden.

Herz aus Zuckerwürfeln mit Aufschrift Diabetes

© WindyNight / stock.adobe.com

Bildet sich in den Betazellen der Bauchspeicheldrüse eine Insulinresistenz aus, kommt es zum Funktionsverlust. Therapien, die diese Zellen wieder empfindlicher machen für Insulin, könnten Patienten vor dem Verlust der Betazellen oder dem Verlust ihrer Funktion schützen.

In einer aktuellen Studie zeigen die Forscher, dass sie mit Inceptor eine vielversprechende molekulare Zielstruktur für Therapien zum Schutz und zur Regeneration von Betazellen gefunden haben, die nicht die unerwünschten Nebenwirkungen einer intensiven Insulintherapie mit sich bringt. Bei Experimenten mit Mäusen entdeckten sie, dass Inceptor die insulinproduzierenden Betazellen vor der Aktivierung des Insulinsignalweges abschirmt. Besonders auffallend dabei war, dass Inceptor bei Diabetes hochreguliert ist – also in einer höheren Anzahl vorkommt. Dies lässt darauf schließen, dass die Blockierung des Insulinsignals durch Inceptor eine Rolle für die Insulinresistenz spielt.

DAS PTA MAGAZIN hilft Ihnen bei der Jobsuche

Sie wollen sich beruflich verändern? Dann schauen doch mal in die Jobbörse von DAS PTA MAGAZIN, Ihrem Fachmedium aus dem Verlag Springer Medizin, vorbei. Dort finden Sie eine große Auswahl an aktuellen Jobangeboten aus ganz Deutschland, ob öffentliche Apotheke, Krankenhausapotheke oder pharmazeutische Industrie. Wir wünschen viel Erfolg bei der Jobsuche.

Was aber passiert, wenn die Funktion von Inceptor genetisch oder medikamentös unterbunden wird? Dafür schalteten die Wissenschaftler Inceptor in Betazellen aus und blockierten seine Funktion mithilfe monoklonaler Antikörper. Das Ergebnis: Sowohl die Insulinsignalstärke als auch die Masse funktionaler Betazellen stieg an. Inceptor ist daher ein vielversprechender Angriffspunkt, um die eigentliche Ursache von Diabetes, den Verlust und die Fehlfunktion der Betazellen, zu behandeln, schreiben die Studienautoren. Sie wollen die Entdeckung des Rezeptors dazu nutzen, neue Medikamente zur Regeneration der Betazellen zu entwickeln. Damit könnte Betroffenen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes geholfen und letztendlich eine Diabetes-Remission herbeiführt werden.

Quelle: idw


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Das PTA Magazin

DAS PTA MAGAZIN wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Zeitschrift insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin eingeht.

www.das-pta-magazin.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.