13.02.2019

Apotheker wünschen sich höhere Notdienstgebühr

(cnie) Beim Nacht- und Notdienstfonds wünschen sich deutsche Apotheker finanzielle Veränderungen. Das hat die aktuelle Apokix-Umfrage des IFH Köln ergeben.

Notdienstklappe einer Apotheke

© macgyverhh / stock.adobe.com

Nach Angaben der Apothekenleiter hat jede Apotheke im vergangenen Jahr durchschnittlich fünf Nacht- und Notdienste pro Monat übernommen. Dabei versorgen sie im Schnitt 49 Patienten je Dienst. Echte Notfälle sind nach ihrer Auffassung davon allerdings lediglich ein Drittel der Patienten. 

Auch wenn die Relevanz des Nacht- und Notdienstfonds für Apotheker grundsätzlich fast unumstritten ist, sehen sie inhaltlich dennoch Anpassungsbedarf. 81 Prozent der Befragten stufen die Notdienstgebühr von 2,50 Euro als zu niedrig ein. Knapp zwei Drittel sind mit der Höhe der Pauschale des Nacht- und Notdienstfonds unzufrieden. Abseits des Anpassungsbedarfs hinsichtlich der Konditionen des Nacht- und Notdienstfonds, sind die Befragten mit organisatorischen Aspekten aber größtenteils zufrieden. Nur wenige geben an, dass der Nacht- und Notdienstfonds einen erheblichen bürokratischen Mehraufwand für ihre Apotheke bedeute oder sind unzufrieden mit den Prozessen zur Meldung der Stammdaten oder für den Sonderbeleg zur Selbsterklärung.

Apokix Grafik Notdienst

Die große Mehrheit der Umfrageteilnehmer befürwortet den Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Pauschale für RP-Packungen, die in den Nacht- und Notdienstfonds einfließen, zu erhöhen. Sie sehen dies als eine längst überfällige Anpassung der Vergütung von Apotheken.

Der Blick in die Zukunft ist allerdings wenig optimistisch: Weiterhin erwartet jeder zweite Apokix-Teilnehmer eine Verschlechterung der Geschäftslage im nächsten Jahr. Das IFH Köln hat im Januar 2019 mehr als 200 Apotheker bundesweit befragt.

Quelle: IFH Köln


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Das PTA Magazin

DAS PTA MAGAZIN wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Zeitschrift insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin eingeht.

www.das-pta-magazin.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.