05.11.2019

18. AMVVÄndV: Die Dosierung gehört bald aufs Rezept

(cw/kib) Am 31. Oktober wurde die „18. Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung“ im Bundesgesetzblatt veröffentlicht; damit ist sie offiziell in Kraft getreten. Eine wichtige Neuerung: Ärztliche Rezepte müssen bald eine Dosisangabe des verordneten Medikaments beinhalten.

Tablettenspender mit Tabletten und Kapseln

© Gina Sanders / stock.adobe.com

Die gewichtigste Neuerung tritt jedoch erst am 1. November 2020 in Kraft: Ab dann müssen ärztliche Rezepte eine Dosisangabe des verordneten Medikaments beinhalten. Ausnahmen von dieser Pflichtangabe gibt es nur, wenn der Patient einen Medikationsplan erhält oder wenn er anderweitig schriftlich über die Dosierung informiert wurde und der Arzt dies auf dem Rezept vermerkt hat.

Fehlt die Dosisangabe, dürfen Apotheker sie in dringenden Fällen und wenn eine Rücksprache mit dem Arzt nicht möglich ist, eigenhändig ergänzen.

Hier geht es zur 18. Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (18. AMVVÄndV).

Quelle: Ärzte Zeitung


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Das PTA Magazin

DAS PTA MAGAZIN wendet sich an das Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke, wobei die Zeitschrift insbesondere auf das berufliche Informationsbedürfnis der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin eingeht.

www.das-pta-magazin.de

Springer Medizin

Springermedizin.de ist das Fortbildungs- und Informationsportal für Ärzte und Gesundheitsberufe, das für Qualität, Aktualität und gesichertes Wissen steht. Das umfangreiche CME-Angebot und die gezielte Berichterstattung für alle Fachgebiete unterstützen den Arbeitsalltag.

www.springermedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen künftig frei Haus – wöchentlich und kostenlos.